Abgabepflicht Radio TV für Unternehmen

Gemäss Bundesgesetz über Radio und Fernsehen (RTVG) Art. 70 und dem aktuellen Bundesratsbeschluss sind Unternehmen für die Radio / TV Gebühr abgabepflichtig, wenn sie einen jährlichen Umsatz von CHF 500’000 (exkl. MWST) oder mehr erzielen. Als massgeblicher Umsatz zählt der weltweit erzielte Gesamtumsatz. Die Grundlage bildet dabei der im Vorjahr …

Betreibung online

Haben Sie einen Schuldner, welcher trotz Ihrer Mahnung Ihre Rechnungen nicht bezahlt? Was sind die weiteren Schritte? Wo muss ich das Betreibungsbegehren einreichen? Hat der Schuldner überhaupt noch Geld? Bei den meisten Schuldnern lohnt es sich eine letzte eingeschriebene Mahnung zu versenden mit der Mitteilung, dass wenn die Rechnung nicht …

Imparitätsprinzip

Was bedeutet eigentlich der Begriff Imparitätsprinzip und wann wird er angewendet? Der Begriff Imparitätsprinzip kommt vom Vorsichtsprinzip. Das heisst ein Unternehmen muss bei der Bewertung der Aktiven (Abschreibungen / Warenlagerbewertung / Debitorenverluste / etc.) und der Bewertung der Passiven (Bildung von Rückstellungen) immer den pessimistischeren Wert nehmen und damit die …

Krankheitskosten – Steuern

Kann ich meine Krankheitskosten bei den Steuern in Abzug bringen? Die Krankheits- und Unfallkosten der steuerpflichtigen Person können abgezogen werden, sofern sie – selbst getragen werden (d.h. keine Krankenversicherung übernimmt die Kosten) – 5 % des Reineinkommens übersteigen (kann in einzelnen Kantonen auch ein tieferer Wert sein) Es sind jedoch …

Betreibung

In der heutigen Zeit wird ein Unternehmer immer wieder damit konfrontiert, dass es auch Kunden gibt, welche ihre Rechnungen nicht bezahlen. Was tun? Die Erfahrung zeigt, dass es wichtig ist frühzeitig zu reagieren. Warten Sie nicht bis Ihr Kunde mehrere Rechnungen offen hat. Sprechen Sie ihn darauf an und versuchen …

Neues Rechnungslegungsgesetz (1)

Wie bereits angekündigt, informieren wir Sie über die wesentlichen Aenderungen des neuen Rechnungslegungsrecht zum alten Recht. Neu gilt für alle Rechtsformen die aktienrechtlichen Vorschriften (Art. 662 a ff OR). Der Gesetzgeber stellt neu nicht mehr auf die Rechtsform sondern auf die Unternehmensgrösse ab und stellt entsprechend unterschiedliche Anforderungen an die …

Neues Rechnungslegungsrecht (nRLR)

Der Bundesrat hat am 21. November 2012 beschlossen das neue Rechnungslegungsrecht (nRLR) mit dazugehörigen Verordnungen auf den 1.1.2013 in Kraft zu setzen. Es gibt eine zweijährige Übergangsfrist bis wann die Buchhaltung den neuen Bestimmungen zu entsprechen hat. Ein wesentlicher Unterschied zum vorherigen Recht ist, dass das neue Rechnungslegungsrecht keinen Unterschied …

Privatanteil Fahrzeug

Grundsätzlich wird die Berechnung für den Privatanteil des Geschäftsfahrzeuges folgendermassen vorgenommen: 0,8 % des Kaufpreises (bei über CHF 100’000 Kaufpreis – 1 %) pro Monat x 12 (dabei ist jedes Jahr vom gleichen Kaufpreis auszugehen, d.h. es gibt keine Altersentwertung) Beispiel: Kauf Fahrzeug CHF 50’000 x 0.8 % = 400 …

Kassenbuchführung

Wie ist ein Kassenbuch zu führen? Braucht es ein Kassenbuch? Was passiert, wenn das Kassenbuch den Ansprüchen der Steuerbehörde nicht genügt? Ein Kassenbuch ist gemäss Bundesgericht bei einem bargeldintensiven Geschäft detailliert und chronologisch zu führen. Es wird verlangt, dass jederzeit ein Kassensaldo gezogen werden kann und dieser mit dem effektiven …

Liquidität

Ich vergleiche die Liquidität gerne mit der Atmung des Menschen. Stellen Sie sich einen vollkommen gesunden vitalen Menschen vor. Was passiert mit diesem, wenn er keine Luft mehr bekommen würde? Richtig: Er würde dies nicht überleben, und dass obwohl er doch völlig gesund war. Was hat nun diese Geschichte mit …