Energieeffizienz in Bäckereien

Beim Durchsuchen des Internets ist mir eine Internetseite mit informativen Zahlen zur Energieeffizienz in Bäckereien aufgefallen. Da der Stromverbrauch einen erheblichen Kostenblock in der Buchhaltung einer Bäckerei darstellt, denke ich ist es sinnvoll sich auch dort mit den Möglichkeiten der Kosteneinsparung auseinanderzusetzen. Hier der Link mit Kennzahlen und Vorschlägen zur …

Branchenspiegel 2013

Der neue Branchenspiegel 2013 ist da. Der Bäckermeisterverband hat diesen auf seiner Webseite zum downloaden bereitgestellt. Wieder wurden die neuesten Marktinformationen und Kennzahlen der Bäckerbranche zusammengestellt und mit dem Vorjahr verglichen. Eine interessante Lektüre für alle Bäckermeister/-innen. Hier der entsprechende Link (auf das Wort Link klicken und schon können Sie …

goldene Bilanzregel

Die goldene Bilanzregel besagt, dass langfristiges Vermögen (Anlagevermögen) auch langfristig finanziert werden muss. Kurzfristiges Vermögen wird dagegen kurzfristig finanziert. Berechnet wird diese Kennzahl wie folgt: Eigenkapital und langfristiges Fremdkapital durch Anlagevermögen. Die Kennzahl sollte bei 1 liegen, d.h. das gesamte Anlagevermögen muss langfristig finanziert werden. Langfristiges Ziel eines Unternehmers muss …

Liquidität

Ich vergleiche die Liquidität gerne mit der Atmung des Menschen. Stellen Sie sich einen vollkommen gesunden vitalen Menschen vor. Was passiert mit diesem, wenn er keine Luft mehr bekommen würde? Richtig: Er würde dies nicht überleben, und dass obwohl er doch völlig gesund war. Was hat nun diese Geschichte mit …

Wichtige Kennzahlen im Betrieb

Folgende Kennzahlen bzw. Werte müssen Sie immer im Auge behalten: – Umsatz – Bruttogewinn (Umsatz abzüglich Warenaufwand) – Personalaufwand – Mietaufwand Sollte einer der vier Bereiche nicht mehr im Lot sein, kann hier ohne dass Sie geeignete Gegenmassnahmen ergreifen sehr viel Geld verloren gehen. Denken Sie daran, dass es nach dem …

Eigenverbrauch Bäckerei

Für Betriebe mit Tea-Room erhöhen sich die Ansätze um 20%; ausserdem sind für Tabakwaren pro rauchende Person normalerweise CHF 1500 – 2200 pro Jahr anzurechnen. Werden auch Mahlzeiten abgegeben, so sind in der Regel die Ansätze für Restaurants und Hotels anzuwenden. Wenn in erheblichem Umfang auch andere Lebensmittel geführt werden, …

MWST-Sätze

bis 31.12.2010 ab 01.01.2011 ab 01.01.2012 Mehrwertsteuersätze         Normalsatz 7.6% 8.0% 8.0% Reduzierter Satz 2.4% 2.5% 2.5% Sondersatz Beherbergung 3.6% 3.8% 3.8%

BVG – Beitragssätze

2. Säule – Berufliche Vorsorge (BVG)  2017 2018 Beitragspflicht: ab 1. Januar nach Vollendung des 17. Altersjahres für die Risiken Tod und InvaliditätAb 1. Januar nach Vollendung des 24. Altersjahres zusätzlich auch Alterssparen Eintrittslohn pro Jahr CHF 21 150 CHF 21 150 Koordinationsabzug pro Jahr CHF 24 675 CHF 24 …

AHV-Beitragssätze für Selbständigerwerbende

1. Säule AHV/IV/EO – Beiträge Selbstständigerwerbende                                                   2012             2013 Maximalsatz 9.70% 9.70% Maximalsatz gilt ab einem Einkommen von – pro Jahr CHF 55 700 CHF 56 200 Unterer Grenzbetrag – pro Jahr CHF 9 300 CHF 9 400 Für Einkommen zwischen CHF 56 200 und CHF 9 400 kommt die sinkende …