Imparitätsprinzip

Was bedeutet eigentlich der Begriff Imparitätsprinzip und wann wird er angewendet? Der Begriff Imparitätsprinzip kommt vom Vorsichtsprinzip. Das heisst ein Unternehmen muss bei der Bewertung der Aktiven (Abschreibungen / Warenlagerbewertung / Debitorenverluste / etc.) und der Bewertung der Passiven (Bildung von Rückstellungen) immer den pessimistischeren Wert nehmen und damit die …

Neues Rechnungslegungsgesetz (1)

Wie bereits angekündigt, informieren wir Sie über die wesentlichen Aenderungen des neuen Rechnungslegungsrecht zum alten Recht. Neu gilt für alle Rechtsformen die aktienrechtlichen Vorschriften (Art. 662 a ff OR). Der Gesetzgeber stellt neu nicht mehr auf die Rechtsform sondern auf die Unternehmensgrösse ab und stellt entsprechend unterschiedliche Anforderungen an die …

Neues Rechnungslegungsrecht (nRLR)

Der Bundesrat hat am 21. November 2012 beschlossen das neue Rechnungslegungsrecht (nRLR) mit dazugehörigen Verordnungen auf den 1.1.2013 in Kraft zu setzen. Es gibt eine zweijährige Übergangsfrist bis wann die Buchhaltung den neuen Bestimmungen zu entsprechen hat. Ein wesentlicher Unterschied zum vorherigen Recht ist, dass das neue Rechnungslegungsrecht keinen Unterschied …

selber buchen

Ist es möglich unsere Buchhaltung selber zu erledigen, und trotzdem nicht auf die fachliche Unterstützung des Treuhänders verzichten zu müssen? Ja das ist möglich. Wir können Ihnen ein Programm anbieten, welches einerseits erschwinglich in den Kosten ist und andererseits aber auch kompatibel zu unserem Buchhaltungsprogramm ist. Damit ist es Ihnen …

Mindestanforderungen Buchhaltung

Was sind die Mindestanforderungen an eine Buchhaltung? Zu Beginn der Geschäftstätigkeit muss ein Inventar aufgenommen werden. Am Ende des Geschäftsjahres ist eine Bilanz und eine Erfolgsrechnung zu erstellen. Die Gliederung der Buchhaltung muss vollständig, klar und übersichtlich sein. Für Aktiengesellschaften bestehen noch weitere Vorschriften. Allerdings ist es empfehlenswert einen auf …