Tipps & Tricks

Infobeck Tipp 1: Gestaffelter Bezug der Vorsorgeleistungen

Sie können mehrere Säule 3a-Konten pro Person eröffnen. Dadurch ist es Ihnen möglich die Säule 3a-Konti gestaffelt zu beziehen. Säule 3a-Konti können für Wohneigentum (Amortisation Hypothek), Aufnahme selbständige Tätigkeit oder ab Alter 60 Jahre bezogen werden. Mit einer entsprechenden Planung lässt sich so die Steuerprogression brechen.“

Infobeck Tipp 2: Indirekte Amortisation Hypothek

Sie können eine Hypothek via Einzahlung in die Säule 3a indirekt amortisieren. Dadurch bleiben die Hypothekarschuld und der Hypothekarzins immer gleich hoch. Das Säule 3a-Konto wird von der Bank verpfändet und die Hypothekarschuld somit mit der Rückzahlung des Säule 3a-Kontos amortisiert.

Infobeck Tipp 3: Säule 3a-Einzahlung

Brechen Sie Ihre Steuerprogression und machen Sie eine Einzahlung in die Säule 3a. Die Säule 3a Einzahlungen können zu 100 % vom Einkommen abgezogen werden. Der Bezug wird hingegen privilegiert (reduziert) besteuert. Wer BVG versichert ist kann maximal CHF 6’768.00 (2015) einzahlen.

Infobeck Tipp 4: Liegenschaftsunterhalt gezielt planen

Die Liegenschaftsunterhaltskosten können zu 100 % vom Einkommen abgezogen werden. Durch gezielte Planung des Liegenschaftsunterhaltes kann das steuerbare Einkommen über Jahre gesenkt werden.

Infobeck Tipp 5: Verlustverrechnung

Denken Sie daran, dass Sie die Möglichkeit haben während 7 Jahren Ihre Verluste mit den späteren Gewinnen zu verrechnen. Die juristischen Personen (AG / GmbH) können die Verluste mittels Steuererklärung jedes Jahr direkt vom Gewinn abziehen. Bei einer Einzelfirma wird der Verlust zuerst mit dem übrigen Einkommen (z.B. Eigenmietwerte, Wertschriftenerträge, etc.) verrechnet. Bleibt dann noch ein Verlust übrig, kann dieser ebenfalls 7 Jahre lang verrechnet werden.

Infobeck-Tipp 6: privilegierte Besteuerung von Dividenden

Sind Sie an einer juristischen Person (AG / GmbH) zu mehr als 10 % beteiligt? Dann denken Sie daran, dass Sie seit der Steuerreform II auf den ausgeschütteten Dividenden nur noch 60 % Einkommenssteuern (Kt. Bern) bezahlen müssen. Damit die Steuerverwaltung aber richtig veranlagen kann, müssen Sie der Steuerbehörde diese höhere Beteiligung anzeigen (Kt. Bern auf separatem Wertschriftenformular).

Infobeck-Tipp 7: Sanierung älterer Liegenschaften

Wussten Sie, dass durch den Wegfall der sogenannten Dumont-Praxis es steuerlich sehr interessant sein kann alte Liegenschaften zu sanieren? Weshalb? Sie können heute eine ältere Liegenschaft zu einem günstigen Kaufpreis erwerben und danach sanieren. Die Unterhaltskosten (solange nicht wertvermehrend) können Sie anschliessend zu 100 % vom Einkommen abziehen. Wenn Sie Zeit haben und nicht alles auf einmal umbauen, sparen Sie so auf längere Sicht Steuern oder anders gesagt der Staat hilft Ihnen durch die tieferen Steuern bei der Finanzierung des Umbaues.

Infobeck-Tipp 8: Nebenerwerbseinkommen

Wussten Sie, dass Einkommen bis zu CHF 2’300 (Basis 2015) von der AHV befreit ist. Diese Freigrenze gilt nicht für Tätigkeiten in Privathaushalten wie z.B. Reinigungs-, Haushalts- und Betreuungstätigkeiten. Für diese Einkommen gibt es keine AHV-Freigrenze. Achtung: Die AHV-Freigrenze gilt nicht für die Steuern! Hier ist jeder Franken steuerbar. Also verlangen Sie dafür von Ihrem Arbeitgeber einen Lohnausweis.

Infobeck-Tipp 9: Ausbildungskosten Kinder (Kt. BE)

Was sind die Voraussetzungen für den Abzug der Ausbildungskosten (Schulgelder, Lehrmittel, auswärtige Verpflegung, Fahrkosten) meiner volljährigen Kinder? 1) Ausbildungskosten müssen von den Eltern getragen werden 2) Es muss sich um eine Erstausbildung handeln 3) Das Kind darf nicht mehr als 24’000 pro Jahr (netto) selber verdienen. Es gibt also keine Altersbegrenzung wie beim Kinderabzug (bis höchstens 25. Altersjahr).