GAV Art. 9 – Probezeit

Die Probezeit beträgt in der Regel 3 Monate. Sie muss aber im Arbeitsvertrag so vereinbart sein. Während der Probezeit gilt eine Kündigungsfrist von 7 Tagen. Wenn ein Mitarbeiter infolge Krankheit, Unfall oder Erfüllung einer nicht freiwillig übernommenen gesetzlichen Pflicht an der Arbeit verhindert ist, so verlängert sich die Probezeit um diese Zeit – allenfalls über 3 Monate hinaus (Art. 335 Abs. 3 OR).

Achtung: Während der Probezeit gibt es keine Sperrfrist, d.h. es kann auch im Falle einer Krankheit / Unfalles gekündigt werden. Dies ist nach der Probezeit nicht möglich. Während dem 1. Monat der Probezeit besteht zudem keine Lohnfortzahlungspflicht.

Tipp: Wenn Sie sich nicht sicher sind, ob ein Mitarbeiter die richtige Qualifikation mitbringt oder sich richtig bei Ihnen bewährt, dann geben Sie ihm eine Chance und verlängern die Probezeit auf 3 Monate. So hat er genügend Zeit Ihnen zu beweisen, dass er etwas kann und Sie im Gegenzug auch die Möglichkeit falls es nicht passt, zu handeln.

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht am GAV und getaggt .

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.